Ideengarten Unternehmer Podcast

Mit diesen 7 Tipps raus aus dem Marketing-Hamsterrad - #021

April 09, 2022 Claudia Heipertz
Ideengarten Unternehmer Podcast
Mit diesen 7 Tipps raus aus dem Marketing-Hamsterrad - #021
Show Notes Transcript

Bei der heutigen Informationsfülle in den Sozialen Medien fällt es manchem schwer, den Fokus zu halten. Die Unübersichtlichkeit und Komplexität können dazu führen, dass keine passende Marketingstrategie entwickelt wird. Wie auch, wenn sie an jeder Ecke hören, was sie noch alles brauchen, um erfolgreich sein zu können.

Die Gefahr dabei: Wenn du dich von all dem verwirren lässt, bleiben deine Aktionen womöglich an der Oberfläche.

Das Marketing-Hamsterrad lässt grüßen. Dann heißt es Machen, Machen, Machen. Anstatt mit Kunden zu arbeiten, fühlst du dich eher, als müsstest du ihnen nachlaufen. Was, wenn dann dein zeitliches Investment in keinem Verhältnis zum Ertrag steht?

In dieser Episode gehe ich darauf ein, wie du diesen Kreislauf durchbrechen kannst. Welche Strategie ich anwende, um meine Marketingzeiten zu verringern. Und die Ergebnisse zu verbessern.

Shownotes:

Dir hat diese Episode gefallen? Dann abonniere den Ideengarten Unternehmer Podcast auf deinem bevorzugten Kanal – zum Beispiel über iTunes oder Spotify. Ich freue mich zudem über deine Bewertung. Damit hilfst du anderen, diesen Podcast besser zu finden.

Dir hat diese Episode gefallen?

Dann abonniere den Ideengarten Unternehmer Podcast auf deinem bevorzugten Kanal – zum Beispiel über iTunes oder Spotify. Ich freue mich zudem über deine Bewertung. Damit hilfst du anderen, diesen Podcast besser zu finden.

Eine Produktion der
Claudia Heipertz Marketingberatung
Marketing für blühende Geschäfte
Mehr Kunden mit der Ideengarten Strategie
claudiaheipertz.de

Hallo und herzlich willkommen in einer neuen Episode des Ideengarten Unternehmer Podcast. Heute erfährst du, was dein Marketing anstrengend macht, wie du es effizienter gestaltest und welche sieben Tipps dein Marketing wirklich entspannen. Also so, dass du dabei entspannt sein kannst.

Springen wir doch einfach mal in die Marketingbüros der Dachregion. Vor allem in die kleinen Unternehmen, also wo vielleicht sogar nur der Unternehmer selbst arbeitet. Oder vielleicht zwei, drei Mitarbeiter für ihn oder mit ihm beschäftigt sind. In diesen Unternehmen findet man häufig, dass sehr, sehr viel Zeit in das Marketing gesteckt und vor allem auch viel Zeit in den sozialen Medien verbracht wird. Meistens aus dem Grund, weil, ja weil man sich informieren will, weil man gucken will:

Was gibt es denn Neues? Was kann ich denn noch anders machen? Was kann ich besser machen?

Und dieser Ansatz ist natürlich auch wunderbar. Gleichzeitig hat dieser Ansatz natürlich auch eine Falle eingebaut, und zwar die Falle: "Das macht man heute so, wenn man erfolgreich sein will!" Und dieses "man" sagt eigentlich schon alles. Es sagt nämlich, es ist wahrscheinlich dann nicht unbedingt eine individuelle oder passgenaue Lösung für dein Business, wenn das so besprochen wird. Was dann häufig passiert, ist, dass alles Mögliche ausprobiert wird und dann am Ende die Resultate doch nicht zufriedenstellend sind.

Wenn dir das auch so geht oder du das kennst, dann kennst du auch dieses Machen, Machen, Machen oder anstatt Kunden anziehen, fühlst du dich eher so, als müsstest du ihnen hinterherlaufen. Oder du hast wirklich kaum noch Energie. Das Ganze ist irgendwie nicht so richtig zielführend und vielleicht ist dir dadurch auch ein kleines bisschen die Freude am Tun verloren gegangen. Oder dir fehlt sogar auch echt wesentliche Zeit, um dein Business weiterzuentwickeln.

All das sind die Folgen davon, wenn wir 24/7 alles ausprobieren und immer wieder machen, machen, machen, aber nicht mal wirklich in die Tiefe gehen. Und das ist ja Teil meiner Ideengarten Strategie, dass wir die Dinge wirklich ausreifen lassen. Also vor allem in uns ausreifen lassen, so dass dann am Ende wirklich was Gutes dabei rauskommt.

Wenn du wissen willst, in welchem Verhältnis deine zeitliche Marketinginvestition tatsächlich zum Ergebnis stehen, dann empfehle ich dir, schau mal in mein YouTube Video rein "So reduzierst du den Zeitaufwand in deinem Marketing", das erst vor kurzem erschien. Den Link teile ich hier unten in den Shownotes.

Ja, aber so anstrengend muss das gar nicht sein.

Du kannst mit den folgenden sieben Tipps dein Marketing wirklich entspannter gestalten. Und jetzt möchtest du natürlich wissen: Was sind denn die sieben Tipps?

Und meinen allerwichtigster Tipp für dich. Den habe ich an den Anfang gesetzt. Und zwar verdichtet dein Angebot dahingehend, dass deine Kunden auf dem schnellsten Weg die bestmöglichen Ergebnisse erzielen können. Warum? Weil das deinen Verkauf extrem pusht. Weil du, wenn du schnell und gut bist ... Die meisten sind entweder schnell oder gut. Aber wenn du wirklich schnell, effizient und gut bist, dann hast du gute Chancen, wirklich viel zu verkaufen. Wenn das nicht dein Ansatz ist, dann ist es auf jeden Fall wichtig, dass am Ende die bestmöglichen Resultate rauskommen. Und das Verdichten, das meint, dass du deine Angebote, die nicht wichtig sind, damit der Kunde dieses Ziel erreicht. Dieses eine Ziel. Dieses eine Problem, was er gelöst haben will. Dass du diese ganzen Produkte, die nicht darauf einzahlen - also die, die ihn da nicht unterstützen oder nicht auf dem direkten Weg unterstützen - zunächst einmal rausnimmst. Du kannst sie in den Hintergrund stellen oder vielleicht sogar auch erst im Anschluss anbieten an diesen Prozess. Also ich würde eins, zwei oder drei Produkte in den Vordergrund stellen und alles andere eben lieber als Anschlussangebot gestalten.

Der zweite Tipp ist: Denke vom Ziel her, also denke vom Ende des Marketingprozesses her, bevor du deine Aktion planst. Dabei ist es wichtig, dass du dir zunächst einmal klar darüber bist, was du denn da überhaupt erreichen willst. Wie viele Erstgespräch möchtest du im Monat führen? Wie viele davon sollen wirklich Kunden werden? So dass du ganz klar bist: "Worauf arbeite ich denn hier eigentlich hin?"

Der dritte Tipp ist - und den Vergessen viele. Das weiß ich aus eigener Erfahrung. Frag dich, wie du den Weg dorthin verbringen möchtest. Also jetzt noch nicht, wie du, was im Marketing machst, sondern zunächst einmal geht es hier nur um dich bei dieser Frage. Und zwar ist wichtig, dass du weißt, wie du denn arbeiten willst. Willst du 24/7 im Hamsterrad sein? Oder reichen dir vier Stunden täglich? Vielleicht weil du nachmittags mit deinem Kind Hausaufgaben machen möchtest? Oder möchtest du drei Tage die Woche mit Kunden arbeiten und zwei Tage an deinem Business. So wie ich das mache? Ja, ich versuch's zumindest. Das klappt nicht immer, aber das ist so meine grobe Regel. Also jede Woche nur drei Tage mit Kunden und zwei Tage für mich und mein Business und alle drei Monate eine Flowwoche in der ich wirklich dann auch vorproduziere, so wie ich das jetzt im Moment tue. Was ist dein idealer Modus, wie du arbeiten willst? Vielleicht musst du da ein kleines bisschen experimentieren, bis du den herausgefunden hast, aber das lohnt sich allemal.

Kommen wir zu dem vierten Tipp und hier geht's jetzt endlich darum, Aktionen zu planen. Und zwar ist es natürlich wichtig, dass du dir jetzt Aktionen überlegst, die dir ermöglichen, diesen Modus, diesen idealen Arbeitsmodus, den du dir überlegt hast, tatsächlich auch ermöglichen. Das klappt nicht immer gleich, aber so behältst du zumindest den Fokus darauf. Weil wenn du das nicht machst, also wenn du dir dieses Ziel nicht gesetzt hast und auch nicht bei deinen Aktionen darauf achtest, dann passiert sehr wahrscheinlich das, dass du irgendwann wieder in diesem Machen-Modus oder manche nennen ihn auch das Hamsterrad landest.

Im fünften Tipp geht es darum, dass du diese Aktionen so lange durchtestest, bis du dein Ziel entspannt erreichst. Das heißt du sorgst dafür, dass daraus ein echter Prozess wird. Diese Prozesse erleichtern dir dann am Ende das Leben ungemein. Aber es macht natürlich keinen Sinn, einen Prozess aufzusetzen, wenn du noch gar nicht weißt, wie du mit Kunden arbeitest, wenn du noch gar nicht weißt, was deine Ziele sind. Und das ist eben oft so ein Knackpunkt im Marketing, dass die Leute schon loslaufen - Ich sag da immerzu, das Pferd von hinten aufzäumen - bevor sie überhaupt eine Idee davon haben, wo sie ankommen wollen.

Stell dir vor, du willst das Annapurna-Massiv umrunden und weißt es aber nicht genau. Du gehst schon mal los und hoffst, dass du irgendwann mal herum bist. Sicherlich keine gute Idee. Wenn du dich durch unbekanntes Terrain bewegst, dann kann es sein, dass du dich irgendwo verläufst. Und so ist das natürlich auch im Business. Wenn du einfach nur mal so machst, dann kann es sein, dass du irgendwo rauskommst, wo du gar nicht sein wolltest.

Das Gleiche gilt natürlich auch dafür, wenn du einfach mal was machst, ohne ein klares Bild von deinem Kunden zu haben. Darum geht es in der nächsten Episode, Wie du das eigentlich machst, den Kunden in den Fokus zu nehmen, und zwar den richtigen Kunden. Und was du dabei beachten musst.

Nur kommen wir jetzt ... Jetzt bin ich ein bisschen vom Thema abgekommen. Also es ging darum, dass du dir nach und nach wirklich einen eigenen Prozess aufsetzt und diesen Prozess dann nur noch optimierst. Ihn also nur noch veränderst, um ihn zu optimieren und ansonsten dabei bleibst. Weil dann kannst du ihn standardisieren. Und dabei gilt die wichtigste Regel "Never change a running System!" Ändere nicht, was gut läuft. Das ist mir früher häufiger mal passiert, weil ich gar nicht so richtig wusste, was ich da tue. Vor allem in meiner ersten Selbstständigkeit. Da habe ich Dinge tatsächlich geändert, weil mir langweilig war. Und ich habe dann Dinge geändert, die wirklich auch erfolgreich waren. Und das macht natürlich keinen Sinn. So etwas passiert, wenn wir nicht in die Tiefe gehen. Wenn wir nur eben schnell machen und uns keine Zeit dafür nehmen.

So, jetzt hast du diesen Marketing Marketing Prozess aufgesetzt. Was passiert dann? Warum hast du das eigentlich gemacht? Und da geht's jetzt in den sechsten Tipp. Und hier empfehle ich dir - jetzt kannst du das eigentlich auch erst - Arbeiten zu delegieren, die nicht deine Stärken spiegeln. Die nicht im Bereich deiner Stärken liegen. Oder die du nicht so gerne machst. Und wenn du einen Prozess hast, einen skalierbaren Prozess, dann kannst du Teile dieser Arbeiten wirklich ausgliedern oder outsourcen aus deinem Unternehmen. Du kannst sie an freie Mitarbeiter geben oder auch einen Mitarbeiter darauf einstellen, der dann eben diese Arbeiten macht. Weil das ermöglicht dir wirklich einen geschlossenen Prozess. Einen geschlossenen Prozess an jemand anderen zu übergeben, der ein ganz klares Ergebnis haben muss oder wo das Ergebnis sehr klar kommuniziert werden kann, das du dir wünschst. Und das ist natürlich immer auch die Voraussetzung, dass die Arbeit wirklich gut gemacht werden kann. Und du bist sie los.

Und dann kommt Tipp sieben. Und hier geht es jetzt darum ... Jetzt hast du nämlich Zeit gewonnen. Wofür? Um in dich und in dein Netzwerk zu investieren. Zum Beispiel in Weiterbildung. In persönlicher Weiterentwicklung. Also, dass du mal an deine Baustellen gehst. Ja, so habe ich zum Beispiel dieses Jahr in den ersten vier Monaten sehr intensiv gemacht. Ich habe mehr mich damit beschäftigt, wie mache ich das meine Videos ansprechender werden. Wie baue ich das auch so auf, dass es spannender für dich wird? Und wie gehe ich damit um, dass ich insgesamt so ein bisschen ungerne vor die Kamera getreten bin? Und warum ist das überhaupt so in der letzten Zeit? Ja, das waren alles so kleine Baustellen, die sich über die Zeit eingeschlichen hatten. Und wenn ich mich denen jetzt nicht irgendwann mal zugewandt hätte, dann hätte ich sie akzeptiert. Und das ist natürlich keine Option.

Ja, aber du solltest nicht nur in dich investieren, sondern auch in deine persönlichen und beruflichen Beziehungen. Und da nehme ich die persönlichen auf jeden Fall mit rein, weil sie dazu beitragen, deine Energien zu steigern. Wenn du tolle Beziehungen hast ... Wenn du schöne Freundschaften hast ... Wenn du eine funktionierende, nährende Liebesbeziehung hast, dann hast du auf jeden Fall die Akkus eher mal aufgefüllt, als jemand, der das nicht hat.

Jetzt habe ich noch einen Bonus Tipp für dich und da geht es genau darum, nämlich dass du dein Energielevel hoch hältst. Und das tust du zum Beispiel durch gutes Essen, Schlafen, Pausen und Bewegungen, aber auch durch deine Gedanken, also indem du deine Gedanken und Gefühle ein kleines bisschen im Zaum hältst. Da sind wir wieder bei dem Pferd. Und zwar das dafür sorgst, dass deine emotionale Färbung oder deine Grundemotionen nicht in Richtung Wut, Angst, Trauer oder so etwas rutschen, sondern dass du schaust, dass sie ebenso im Bereich Frieden, Dankbarkeit, Freude oder auch - Was haben wir noch Schönes? - Akzeptanz, also solche emotionalen Level sind da angenehmer und helfen dir einfach auch, dass du nicht abrutscht mit deinem Energielevel. Nehmen wir mal an, du hast einen Kunden, der dir wirklich immer wieder das Leben schwer macht und du regst dich den ganzen Tag darüber auf. Was passiert da eigentlich? Erstens reduzierst du dein Energielevel, was dann dazu beiträgt, dass du mehr von solchen Kunden bekommst. Das garantiere ich dir, dass das so sein wird, weil ich das von mir selber kenne. Und dann weiß ich immer "Okay, jetzt muss ich mich wieder um mein Energiesystem kümmern." Und dann wird das auch wieder besser. Also immer den Fokus auf dem Guten, auf dem halten, was du erreichen willst, wovon du mehr willst. Und das, wo die Aufmerksamkeit ist, das wächst. Das wissen wir inzwischen alle. Ist zwar ein bisschen ja spirituell, oder mystisch, oder esoterisch, wie man das jetzt auch bezeichnen mag. Aber es stimmt eben. Es ist ein Naturgesetz. Und wir haben, also die meisten haben diese Beobachtung selbst auch schon mal gemacht.

Wenn du also dein Energielevel ... Da möchte ich noch ein bisschen was zu sagen, bevor ich jetzt hier diese Episode beende. Das Energielevel hat ganz wesentlich damit zu tun, wie du im Außen wahrgenommen wirst. Je höher dein inneres Energielevel ist, desto höher ist auch das Energielevel deiner Kunden. Es führt dazu, dass du mehr mit Menschen arbeitest, die du dir wünschst, die dir guttun. Die ja auch nicht so ausgebrannt sind. Also je mehr du ausgebrannt bist, desto schwieriger werden deine Kunden. Das ist einfach. Das habe ich schon so oft beobachtet, auch bei meinen Kunden. Deswegen ist das wirklich, wirklich wichtig. Das eigene Energielevel. Also sprich Selbstliebe. Also Selbstfürsorge. Das ist ein geflügeltes Wort geworden. Und ich finde, man sollte das nicht romantisieren oder so, sondern einfach machen, weil das wirklich, wirklich wichtig ist. Je höher deine Energie ist, desto erfolgreicher kannst du sein. Und zwar mühelos, müheloser erfolgreich.

Eigentlich müsste dieser Tipp an den Anfang. Bevor du überhaupt über all diese anderen Dinge nachdenkst, solltest du dein Energielevel hochheben. Aber meistens funktioniert es so herum nicht. Deswegen habe ich es an den Schluss gesetzt. Wenn du jetzt überlegst, wie du eine hohe Resonanz auf die richtige Zielgruppe oder bei der richtigen Zielgruppe bewirkst, dann lade ich dich ganz herzlich zu meinem Webinar ein "Mit 5 Prinzipien Lieblingskunden magnetisch anziehen. Darin gehe ich auf eben die fünf Prinzipien ein, mit denen du in deiner Kommunikation - oder wenn du deine Kommunikation darauf anpasst - mit denen du dann eben leichter die Aufmerksamkeit und auch das Interesse deiner Lieblingskunden gewinnen kannst. Den Link zu der Anmeldeseite teile ich in den Shownotes. Und auch wenn du später hier rein hörst, kannst du diesen Link trotzdem noch nutzen, weil ich diese Webinare immer mal wiederhole. Also im Abstand von mehreren Monaten, meistens 3 bis 4 Monaten.

Nun wünsche ich dir einen zauberhaften Tag und blühende Geschäfte und ich sag einfach mal bis nächste Woche alles Liebe, deine Claudia.